RSS

Was steckt hinter dem Attentat auf den ehemaligen Spion Skripal?

04 Apr

Am 4. März 2018 wurde Sergei Wiktorowitsch Skripal mit seiner Tochter bewusstlos auf einer Parkbank gefunden. Nach einer Untersuchung der beiden wurde diagnostiziert, dass sie offenbar vergiftet worden sind. Über das Gift wurde zunächst nichts berichtet. Nach mehreren Tagen wurde angegeben, dass es sich um ein Nervenfgift der Novichok-Klasse handelt. Diese Nervengifte sind extrem gefährlich. Sie sind mehrfach potenter als zum Beispiel VX. Novichok hört sich nicht nur russisch an, es soll dort auch entwickelt worden sein. Dementsprechend sind von der britischen Regierung massive Vorwürfe gegen den russischen Staat und auch direkt gegen Vladimir Putin erhoben worden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war Sergei Wiktorowitsch Skripal ein Doppelagent, der in Russland vor vielen Jahren zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden ist. Es kam schließlich zu einem Gefangenenaustausch und Skripal lebt seit dem in UK.

Ich stelle mir nun vor diesem Hintergrund folgende Fragen:

(1)

Welchen Sinn ergibt es für Russland/Putin einen enttarnten Doppelagenten nach Jahren zu liquidieren?

(2)

Warum lebt Skripal noch?

(3)

Warum wurde ein Nervenkampfstoff verwendet?

(4)

Warum ließ es UK bisher nicht zu, dass Russland an den Untersuchungen beteiligt werden konnte?

(5)

Ist es ein Zufall, dass nur wenige Kilometer vom Ort der Vergiftung eine britische Anlage zur Untersuchung von chemischen Waffen (Porton Down) existiert?

(6)

Gibt es Gemeinsamkeiten zum Fall David Kelly ?

(7)

Wem nützt der Fall Skripal wirklich?


(1) Welchen Sinn ergibt es für Russland/Putin einen enttarnten Doppelagenten nach Jahren zu liquidieren?

Für mich ist die Beantwortung dieser Frage vielleicht zu einfach: Keinen.

Ein Doppelagent hat nach seiner Enttarnung keine Chance mehr, irgendwelche Supergeheimnisse oder ähnliches zu erfahren. Er ist wertlos. Nach den vielen Jahren, die vergangen sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass noch irgendein Funken Aktualität so brisant war, ihn zu liquidieren. Als dann kann ich mir auch nicht vorstellen, dass verspätete Rache hier eine Rolle spielen könnte.

(2) Warum lebt er noch?

Wenn Russland (oder ein anderer Staat) seinen Geheimdiensten den Auftrag gibt, einen potenziellen Gegner aus dem Weg zu räumen, passiert das auch. Dass Skripal noch lebt ist dilettantisch.

(3) Warum wurde ein Nervenkampfstoff verwendet?

Diese Frage ist wirklich interessant. Der Grund ist für mich offensichtlich:

Der Einsatz von Nervenkampfstoffen ist weltweit geächtet. Wer immer diese Waffen einsetzt, stellt sich außerhalb von Zivilisation und moderner Weltanschauung (es klingt zwar pervers, aber auch im Kriegsfall !).

Dem Staat, dem man den Einsatz nachweisen kann (oder vorwerfen kann) wird gleichsam international in hohem Maße geächtet sein. Ist es das Ziel, dies mit Russland oder Putin zu tun? Ich komme später auf diese Frage zurück.

(4) Warum ließ es UK bisher nicht zu, dass Russland an den Untersuchungen beteiligt werden konnte?

Dies finde ich bedauerlich. Eine gemeinsame Untersuchung wäre sicherlich für die Aufklärung von international Vorteil gewesen. Ich kann diese Frage nicht wirklich beantworten. Ich denke jedoch, dass die Antwort in Punkt (7) zu finden ist.

(5) Ist es ein Zufall, dass nur wenige Kilometer vom Ort der Vergiftung eine britische Anlage zur Untersuchung von chemischen Waffen (Porton Down) existiert?

Hier gibt es im Netz diverse Verschwörungstheorien. Ich schließe mich denen nicht an.

Es ist reiner Zufall.

Russland ist so nicht dilettantisch und versucht einen ausrangierten Agenten ausgerechnet mit einem russischen Nervenkampfstoff umzubringen. Ebenso wenig wird sich UK aus einem, ein paar Kilometer entfernten Chemiewaffenlaboratorium ein Nervenkampfstoff ‚besorgen‘, um einen Ex-Agenten zu ermorden.

(6) Gibt es Gemeinsamkeiten zum Fall David Kelly ?

Diese Frage ist hochspekulativ. Seltsam sind jedoch die Umstände des Todes von Mr. Kelly, der als Biowaffenexperte der Auffassung war, dass der Irak nicht über Biowaffen verfügt. Jeder kann im Netz recherchieren und sich selbst seine Gedanken machen.

(7) Wem nützt der Fall Skripal wirklich?

Dies ist die zentrale Frage.

Gleich vornweg: Russland und Putin genau gar nichts.

Man schaue sich aber den Zustand von UK mit dem BREXIT an. Die britische Regierung tut sich extrem schwer mit dieser Situation. Vor allem ist innenpolitisch UK gespalten. Wirtschaftlich wird UK mit BREXIT wahrscheinlich in eine Rezession geraten, was zu weiteren innenpolitischen Auseinandersetzungen und Schwierigkeiten führen wird. In solchen Situationen neigen Regierungen dazu zweite Fronten zu eröffnen, um den Focus der Öffentlichkeit darauf abzulenken. In diesem Sinne ist Skripal für die britische Regierung unter May ein sehr willkommener Fall. Außenpolitisch sind die Augen aller nun auf den sich zuspitzenden Konflikt mit Russland gerichtet. Daneben stellen sich andere Nationen solidarisch hinter und neben die Briten. Die Briten, die international nach dem BREXIT zu einer unbedeutenden Nation werden, bekommen jetzt die ungeteilte Aufmerksamkeit. Und vor diesem Vordergrund verblasst die sich anbahnende Katastrophe für dieses Land, wenn UK endgültig aus der EU ausgeschieden ist.

Alles, was ich in dem vorigen Abschnitt geschrieben, mag falsch sein. Aber eins steht außer Frage. UK nützt der Fall Skripal offensichtlich. Und vor diesem Hintergrund wird deutlich, warum es auch zu keiner Zusammenarbeit in der Untersuchung kommt (siehe Frage (4)). Dies ist von vornherein gar nicht gewünscht. Braucht UK außenpolitisch einen Feind, um innenpolitisch überleben zu können?

Wir werden es nie wirklich erfahren…

 

Advertisements
 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.